Corporate Influencer

Die Gesichter eines Unternehmens

Als Unternehmen in sozialen Netzwerken zu agieren, ist heutzutage gar keine Frage mehr, sondern sollte Teil einer Strategie sein. Doch mittlerweile wird es immer schwieriger als Unternehmen authentisch und vertrauensvoll zu kommunizieren und deshalb werden Mitarbeitende immer mehr Teil der Unternehmenskommunikation. Authentischer als die Mitarbeiter:innen selbst kann niemand über ein Unternehmen sprechen.

In diesem Artikel soll es darum gehen, wie Mitarbeitende im Social Web zu Gesichtern der Marke werden und was unter „Corporate Influencer“ zu verstehen ist.

Corporate Influencer – Was heißt das eigentlich?

Unterschieden werden die folgenden Begrifflichkeiten, wenn es um die Einordnung von Corporate Influencern geht:

  • Markenbotschafter:innen = Wiedererkennbare Gesichter, die das Unternehmen in ihren Werten und Botschaften vertreten. Hierbei ist nicht festgelegt, ob dies in physischer Form oder über digitale Medien wie Facebook oder LinkedIn geschieht.
  • Influencer = Markenbotschafter:innen, die ausschließlich online aktiv sind

Der Corporate Influencer gilt als unternehmensinterner Markenbotschafter und vertritt die Werte und Meinungen des Unternehmens gegenüber außenstehenden Personen. Auf den eigenen digitalen Kanälen werden Unternehmensthemen kommuniziert, um die Erreichung betrieblicher Ziele zu unterstützen.

Wie auch beim Influencer Marketing sollen Corporate Influencer unter anderem Sichtbarkeit, Reichweite und Glaubwürdigkeit in den sozialen Netzwerken erzielen. Im Vordergrund stehen hierbei allerdings langfristige Beziehungen zum Unternehmen. Corporate Influencer sind weit mehr als Werbefiguren für das Unternehmen.

Die jüngste Entwicklung zeigt, dass nahezu jedes Unternehmen auf Social Media aktiv ist. Es wird jedoch immer schwieriger, Mitarbeitende über soziale Netzwerke zu binden und zu gewinnen. Gerade für das Employer Branding ist eine mögliche Lösung: Der Einsatz von Corporate Influencern!

Foto von Headway (Unsplash)

Was macht Corporate Influencer aus?

Corporate Influencer identifizieren sich mit dem Unternehmen und geben auf ihren Social Media Kanälen persönliche und fachliche Einblicke in ihre Arbeit. Sie zeichnen sich durch Nahbarkeit und gute Erreichbarkeit aus. Gleichzeitig fungieren sie als Fachexperte in ihrem Arbeitsfeld.

Vor allem mit der Markenidentität sollten sich Corporate Influencer identifizieren können. Sie sollten daher folgende Fragen beantworten können:

  • Vision: Wofür wollen wir stehen?
  • Positionierung: Was sind unsere USPs?
  • Angebot: Was leisten wir für wen?
  • Werte: Wie möchten wir wahrgenommen werden?
  • Nutzen: Was haben die Stakeholder davon?

Einige Vorteile durch Corporate Influencer in einer Übersicht:

  • Gesteigerte Glaubwürdigkeit durch individuelle, persönliche Einblicke
  • Stärkere Nähe zu Stakeholdern
  • Höhere Sichtbarkeit und Reichweite des Unternehmens
  • Persönliche Profile erzielen mehr Interaktionen als Marken-Accounts
  • Stärkere Kunden-Marken-Bindung

Foto von Firmbee.com (Unsplash)

Strategieansätze

Die Minimal-Strategie dient als Grundlage für alle weiteren Strategien. Es wird ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass jeder Mitarbeitende und Unternehmensangehörige als Vertreter der Marke wahrgenommen wird. Im ersten Schritt wird der Informationsstand und das Markenverständnis aller auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Weiter werden Corporate Influencer geschult und für Inhalte sensibilisiert. Sie erhalten Social-Media-Guidelines zur Orientierung und Unterstützung.

„Jeder ist ein Markenbotschafter“-Strategie

Bei dieser Strategie wirken viele Mitarbeitende nach außen und prägen somit das Bild des Unternehmens. Die Initiative kommt hier jedoch meistens von den Mitarbeitenden aus. Aufbauend auf der Unternehmensstrategie wird hierfür eine Kommunikationsstrategie kreiert. Dabei werden Außendarstellung und Leitbild gemeinsam erarbeitet.

„Markenbotschafterprogramm“

Sichtbare Markenbotschafter:innen nehmen an einem Programm des Unternehmens teil, dieses ist hierbei also die treibende Kraft. Dabei werden Ziele und Regeln im Hinblick auf die Unternehmens- und Kommunikationsstrategie festgelegt. Weiter sind Medien und Maßnahmen festzulegen.

Social Media Guidelines dienen nur als Leitplanken – es handelt sich um keine festgeschriebenen Vorgaben, da sonst der Authentizitätsverlust droht!

„Leuchtturm“-Strategie

CEOs treten als oberste Markenbotschafter:innen auf. Ein Team und ein gutes Monitoring helfen bei Kommunikations- und Kontaktaufwand. Die Herausforderung besteht darin, nie den persönlichen Touch in den Beiträgen zu verlieren, obwohl ein Team dahintersteckt.

Durch CEOs als Corporate Influencer können Nachrichten sehr viel persönlicher kommuniziert werden als durch klassische Pressemitteilungen.

Quellen:

Ebner, W. & Eck, K. (2022). Die Neue Macht der Corporate Influencer. Wie Mitarbeiter:innen die Kommunikation von Unternehmen verändern. Redline Verlag.
Sturmer, M. (2019). Corporate Influencer: Mitarbeiter als Markenbotschafter. Springer-Verlag.
Hoffmann, K. (2020). Markenbotschafter – Erfolg mit Corporate Influencern: Überblick, Strategie, Praxis, Tools. Haufe-Lexware.